14. September: Eskalation auf Abteilungsversammlung

14. September 2011

Die Organisation war ein voller Erfolg. Die Abteilung, die für Zugreinigung zuständig ist, war fast vollständig anwesend. Das spricht für eine gute Planung des Betriebsrates, denn Züge warten nicht.

Die Diskussionen bezogen sich insbesondere auf ungleiche Verteilung von Arbeitszeiten und Art der Tätigkeiten. Die Debatte wurde schnell sehr hitzig. Rassismusvorwürfe kamen ins Spiel. Am Ende war es kaum mehr möglich, die Gespräche zu koordinieren.

Es scheint sich viel angestaut zu haben in diesem Objekt – insbesondere zwischenmenschlich. „Für Außenstehende ist es da schwierig, die wahren Ursachen herauszuinterpretieren und zu verstehen, welche Vorwürfe im Einzelnen gerechtfertigt und was Missverständnisse sind“, erklärt Gewerkschaftssekretär Witte.  Umso wichtiger sei hier die Erkenntnis, dass insbesondere Betriebsversammlungen ein wichtiger Raum sind, damit Probleme im Team überhaupt erst einmal angesprochen werden können. „So etwas hätten wir schon viel häufiger machen müssen!“ bemerkt einer der Reinigungskräfte am Ende der Versammlung.

Abteilungs- und Betriebsversammlungen sind gelebte Wertschätzung. Erst wenn Konflikten Raum gegeben wird, können Lösungen gefunden werden. Schade, dass erst ein neu gewählter Betriebsrat her musste, um endlich Platz für Belegschaftsbelange zu schaffen. „WISAG steht für Wertschätzung“ ist eigentlich ein Slogan der Firmenleitung. Dass dies hier öfter passieren muss, war am Ende der Abteilungsversammlung wohl jedem klar.

Die Geschäftsführung war trotz Einladung nicht anwesend.

Advertisements

8. September: IG BAU ruft zum Lohntütencheck auf

8. September 2011

Die IG BAU hat heute ihre Mitglieder aufgefordert genau die Lohnabrechnungen zu überprüfen. Es hatten sich in den letzten Monaten die Meldungen gehäuft, dass teilweise Abrechnungen nicht mehr stimmen. WISAG Gebäudereinigung Hamburg hat in der Vergangenheit auch schon Lohnabrechnungen wieder „zurückgeholt“, bei denen zuviel überwiesen wurde. Ist statt dessen zu wenig abgerechnet worden, war dies nicht selbstverständlich. Hier sind die Reinigungskräfte also selber gefragt.

Augen auf!

Die IG BAU empfiehlt insbesondere bei unregelmäßigen Arbeitszeiten, diese in einem kleinen Taschenkalender zu notieren und gegenzeichnen zu lassen. Damit lassen sich im Zweifel die wirklichen Arbeitszeiten nachweisen!

Wegezeiten sind Arbeitszeiten!

Aufgepasst: Werden mehrere Objekte hintereinander gereinigt, so sind die Wegezeiten vom einen zum anderen Objekt als Arbeitszeit zu vergüten! Dies gilt bis zu einem Zeitraum von 3 Stunden. Selbstverständlich müssen auch die Fahrtkosten erstattet werden.

Zusätzliches Urlaubsgeld

Wer Mitglied bei der IG BAU ist, hat Anspruch auf das zusätzliche Urlaubsgeld. Bei einer Vollzeitkraft (39Std.) sind das bei einem Stundenlohn von 8,55€ ganze 15,80€ pro Urlaubstag (entsprechend weniger bei Teilzeit)!

 

Die IG BAU empfiehlt ihren Mitliedern im Zweifel lieber einmal mehr zum IG BAU-Rechtschutz zu kommen und sich beraten zu lassen. Wichtig: wer sich zu lange damit Zeit lässt verliert Ansprüche. Die Ausschlussfrist beträgt 2 Monate.


7. September 2011: Betriebsrat kündigt erste Betriebsversammlungen an

8. September 2011

In der heutigen Betriebsratssitzung wurde es konkret. Bereits am 8.6.2011 hatte es einen einstimmigen Beschluss für eine Betriebsversammlung gegeben. Doch das ist einfacher beschlossen als am Ende umgesetzt. Charakteristisch für die Gebäudereinigung sind weit über die Fläche verteilte kleine Objekte. Da ist es nicht einfach, alle MitarbeiterInnen „an einen Tisch“ zu bekommen. Noch dazu bei unregelmäßigen Reinigungszeiten.

Noch in diesem Quartal (also Ende September) soll jetzt mit Abteilungsversammlungen begonnen werden. Hier können dann die spezifischen, auf das jeweilige Objekt bezogenen Probleme diskutiert und Lösungen erarbeitet werden. Der Betriebsrat muss nun versuchen, die Terminierung so zu legen, dass jede(r) Kollege/in die Möglichkeit hat daran teilzunehmen. Kein leichtes Unterfangen …


17. Mai: Listenwahl! Konkurrenzliste eingereicht.

18. Mai 2010

Heute um 17Uhr lief die Frist aus, zu der Wahlvorschläge beim Wahlvorstand eingereicht werden konnten. Neben der Betriebsgruppenliste „Change WISAG“ wurde kurz vor Fristende tatsächlich noch eine Gegenliste mit 5 Kandidaten eingereicht. Damit ist eine Personenwahl ausgeschlossen.

Bei der Betriebsratswahl am 23. Juni können die Wahlberechtigten sich nur noch für die eine oder die andere Liste entscheiden. Die stärkste Fraktion im Betriebsrat wird in jedem Fall „Change WISAG“ werden.  Die Gegenliste hat mit 5 Kandidaten jetzt schon die Mehrheit in dem 11-köpfigen Gremium verfehlt.

Die Reihenfolge, nach der die Kandidaten in den Betriebsrat ziehen werden, richtet sich nach dem jeweiligen Listenplatz. Steht ein(e) Kandidat(in) auf einem der hinteren Plätze, muss er/sie auf einen entsprechend hohen Stimmenanteil für die eigene Liste hoffen.


Wahlvorstand: Aktiv in die Wahlbetreuung

4. Mai 2010

Der Wahlvorstand der Niederlassung Hamburg geht engagierte Wege. Um die weit in der Fläche verstreuten Kolleg_innen über die Hintergründe der Wahl zu informieren, sind Mitglieder des Wahlvorstandes persönlich in den Objekten erschienen. Sie könnten es den Kolleg_innen nicht zumuten von Lübeck nach Hamburg in die Sprechstunden zu kommen, so der Wahlvorstandsvorsitzende Godelück.

Die Kolleg_innen vor Ort begrüßten das Engagement, und hoffen vor der Wahl auch die Betriebsratskandidat_innen persönlich kennen zu lernen. Wie sollten sie auch eine Entscheidung treffen, wenn sie die zu wählenden Personen noch nie gesehen haben.


EINLADUNG: Feiern in den Mai im Jugendkeller der IG BAU

23. April 2010

Wir wollen den Mai begrüßen. Zu diesem Anlass laden wir ein zu einem gemütlichen Abend im Jugendkeller der IG BAU. Es warten Getränke, Dart und neuerdings ein Billardtisch.

Wer Lust hat auf lockere Gespräche, Spaß und Spiel kommt mit Kind, Kegel und Freunden am

30. April ab 18 Uhr in den

Jugendkeller

IG BAU, Bezirksverband Hamburg

Jungestr. 1

20535 Hamburg.

Wir freuen uns!